Behandlungsergebnisse

Jahresbericht
Vorbemerkungen:

Mit den Ergebnissen unseres IVF-Zentrum präsentieren wir die Wahrscheinlichkeit von Geburten pro Embryotransfer, und nicht -wie meist üblich- die sogenannte Schwangerschaftsrate pro Embryotransfer (dahinter verbergen sich häufig auch die als Fehlgeburt gestört ablaufenden Schwangerschaften).

Die Geburtenrate pro Embryotransfer ist mit dem jeweiligen Lebensalter der behandelten Patientin verknüpft, da sich die Behandlungschancen signifikant mit dem Alter der Patientin ändern.

Außerdem gibt es einen direkten Zusammenhang der Geburtschancen mit der Entwicklungsqualität der übertragenen Embryonen:

Optimale Ergebnisse werden mit der Übertragung der nach 5 Tagen am Weitesten entwickelten Embryonen -den sogenannten Blastozysten- erzielt.

Da allerdings nicht bei jedem Embryotransfer 2 Blastozysten (oder überhaupt Blastozysten) zur Verfügung stehen, weil sich ein Embryo extrakorporal nicht immer zu einer Blastozyste entwickelt, werden selbstverständlich auch die Geburtenchance sämtlicher Embrotransfere (ganz unabhängig von dem Entwicklungsgrad der übertragenen Embryonen) präsentiert. Die Geburtschance eines Embryos, der sich nach 5 Tagen nicht zur Blastozyste entwickelt haben sollte, ist geringer aber dennoch nicht gleich Null!

Wir präsentieren zudem die Rate der Zwillingsschwangerschaften nach Embryotransfer, ebenfalls auch abhängig von der Entwicklungsqualität der Embryonen.